Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Informationen zum Kärnten-Bonus Plus 2023

zur Übersicht

Die Marktgemeinde Paternion informiert über die Antragsstellung für den Kärnten-Bonus.

Wer in Kärnten lebt, ist klar im Vorteil! Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn bei uns gibt’s nicht nur den Kärnten Bonus, sondern sogar den Kärnten Bonus Plus.

600 Euro erhalten mehr als 70.000 Haushalte – ein Drittel aller Haushalte in Kärnten - bis zum April in monatlichen Tranchen ausgezahlt.42 Millionen Euro nehmen wir seitens der Landesregierung dafür in die Hand. Und wir treten damit für den Bund in Vorleistung! Die Bundesregierung hat zugesagt, dass die Bundesländer über das Zweckzuschussgesetz 450 Millionen Euro erhalten werden – der Kärnten Anteil beträgt berechnet nach der Einwohnerzahl 28,3 Millionen Euro. Und genau diese Summe strecken wir seitens der Kärntner Landesregierung dem Bund vor – so, dass zum Kärnten Bonus 2023 von 400 Euro eben noch ein Plus von 200 Euro dazukommt! Wir treten in Kärnten deshalb in Vorleistung, weil die Bevölkerung das Geld jetzt braucht, und nicht darauf warten kann, dass die Bundesregierung im Nationalrat und im Bundesrat die nötigen Beschlüsse fasst. In Summe zahlen wir mit dem Kärnten Bonus Plus also 600 Euro aus, mit denen wir noch mehr Menschen in Kärnten unterstützen. Denn parallel heben wir die Einkommensgrenzen für den Bezug des Kärnten Bonus Plus noch weiter an.

Ein Ein-Personen-Haushalt erhält den 600 Euro Kärnten Bonus Plus bis zu einem Einkommen von 1600 Euro netto. Nicht berücksichtigt werden 13. und 14. Monatsgehalt. Auch Sozialleistungen wie Wohnbeihilfe etc. werden nicht mitgerechnet! Umso breiter und weiter wirkt der Kärnten Bonus Plus! Mit der Auszahlung wurde bereits begonnen – die Details finden Sie weiter unten. Wer in Kärnten lebt, ist also tatsächlich im Vorteil. Das bestätigt auch die aktuelle Studie des Joanneum Research über die Wirksamkeit und Effizienz der von dieser Landesregierung beschlossenen Anti-Teuerungs-Maßnahmen.

Wir erinnern daran,

  • dass wir bereits vor einem Jahr – also deutlich vor der anrollenden Teuerungslawine – die Wohnbeihilfe erhöht und den Bezieherkreis ausgeweitet haben – 27 Millionen Euro
  • dass wir den Heizkostenzuschuss ebenfalls erhöht und den Bezieherkreis ausgeweitet haben – 4,2 Millionen Euro
  • dass wir den Soforthilfefonds „HIBL“ aufgestockt haben – 2,4 Millionen Euro
  • dass wir die Selbstbehalte für mobile Pflege massiv reduziert haben – 51,2 Millionen Euro
  • dass wir die Pendlerförderung erhöht haben – 2 Millionen Euro
  • und dass wir das Kinderstipendium auf 100 Prozent erhöht haben – allein dafür geben wir 27 Millionen Euro aus, ersparen sich Eltern bzw Erziehungsberechtigte bis zu 3000 Euro pro Jahr und pro Kind.

In Summe haben wir also 2022 124 Millionen Euro nur über diese Maßnahmen in die Hand genommen, um die Bevölkerung in Kärnten zu unterstützen und vor der Teuerungslawine zu be-schützen. Und jetzt kommen noch 42 Millionen Euro dazu! Das zeigt deutlich: Wir tun in Kärnten wirklich alles, um den Menschen zu helfen. Das ist wichtig und richtig, und uns ein Herzensanliegen – niemand soll, darf und wird in Kärnten allein gelassen werden. Wer in Kärnten lebt, ist im Vorteil – auf vielen Ebenen.

Ihr Peter Kaiser

Landeshauptmann von Kärnten

Ihre LHStv.in Beate Prettner

Sozialreferentin

________________________________________________________________________________________________________________________________

Weitere Informationen unter https://www.ktn.gv.at/Service/kaerntenbonus

Gerne sind Herr Joachim Hauser 04245 2888-11 oder Herr Stefan Fojan 04245 2888-12 bei der Antragsstellung behilflich! 

________________________________________________________________________________________________________________________________

Gesamt 600 Euro gegen anhaltende Teuerungswelle

Die Kärntner Landesregierung sieht es als klare solidarische Aufgabe, jene zu unterstützen, die finanzielle Hilfe in dieser Teuerungswelle besonders benötigen. Der Kärnten Bonus kommt rund 70.000 Haushalten zugute. Die Auszahlungssumme wird sich auf mehr als 40 Millionen Euro belaufen.

Anspruchsberechtigt sind:

  • Alle Kärntnerinnen und Kärntner, die bereits eine soziale Leistung des Landes Kärnten (Sozialhilfe, Wohnbeihilfe, Familienzuschuss, Heizkostenzuschuss, Ausgleichszulage etc.) erhalten.
  • Außerdem Personen bzw. Haushalte mit einem monatlichen Netto-Einkommen von bis zu 1.600 Euro (Alleinstehend/ Alleinerziehend) bzw. von 2.400 Euro (Paar).
  • Für jedes weitere Haushaltsmitglied erhöht sich die Einkommensgrenze um je 400 Euro netto.
  • Alleinerziehende werden besonders berücksichtig, für jedes weitere minderjährige Kind im Haushalt erhöht sich die Einkommensgrenze um 700 Euro.

Ausgezahlt wird in drei Phasen:

  • Phase 1: Alle Kärntnerinnen und Kärntner, die eine soziale Förderung erhalten, oder den Kärnten Bonus 2022 erhalten haben, benötigen kein Ansuchen! Ihnen wird der Kärnten Bonus Plus 2023 automatisch überwiesen. Die Überweisungen starten im Jänner 2023.
  • Phase 2a: Für alle Kärntnerinnen und Kärntner, die keine soziale Unterstützung beziehen, aber unter die genannten Einkommensgrenzen fallen, wird ab 31. Jänner (bis 30. April 2023) ein Online-Portal freigeschalten.
  • Phase 2b: Parallel dazu können alle Kärntnerinnen und Kärntner, die den Antrag nicht digital bzw. online beantragen können bzw. möchten, sich ab 31. Jänner (bis 30. April 2023) an ihre Wohnortgemeinde wenden. Die Antragsstellung erfolgt dann analog mit Hilfe der Gemeinde.

Wie wird ausgezahlt:

Jene Haushalte, die den Kärnten Bonus Plus 2023 automatisch ausbezahlt bekommen, erhalten:

  • Ende Jänner 100 Euro
  • Anfang Februar 300 Euro
  • Anfang März 100 Euro
  • Anfang April 100 Euro

Jene Haushalte, die einen Antrag online, oder bei ihrer Gemeinde stellen, erhalten den Kärnten Bonus Plus 2023 je nach Einlangen des Antrags in Tranchen ausbezahlt!

Detailinformationen

Wichtiger Hinweis: Anspruchsberechtigte Kärntnerinnen und Kärntner, die anstelle einer Direktüberweisung den Kärnten Bonus Plus 2023 bar ausbezahlt haben möchten, können dies dem Land mitteilen. Dann erfolgt die Auszahlung per Post („Post bar“).